Folge 64 - Are you serious?
#21
(11-12-2018, 12.11.2018)BTTony schrieb: Sehe ich anders. Durch die Nachstellung in einem anderen Kontext erfährt es schon eine Eigenständigkeit. Handelt sich in meinen Augen eindeutig um einen künstlerischen Ausdruck. Ob das nun jeder gut findet oder nicht - sei mal dahingestellt.

Ich finde, dass es gut vermittelt mal darüber nachzudenken, dass in dieser Infinity Welt auch Schicksale sind um die es geht. Das Spiel ist schnell mal einfach nur das Addieren von Zahlen. Aber die Welt dahinter beinhaltet auch Zivilisten und Kriegsopfer, tote Soldaten und politische Ungerechtigkeit. Muss nicht jeder verstehen, aber ein bißchen Story hinter dem Spiel verbessert das Spielerlebnis.

Hier kann ich mich anschließen. Da ich auch interesse an spielen wie Battlegroup (WW2) und durchaus an der Historie habe, sollte man bei all der Abstraktion immer auch einen Blick für das haben, ohne eine Moralkeule zu schwingen.
  Zitieren
#22
Musst ja nur mal ins internationale Forum schauen. Habe nicht umsonst nach dem Schicksal der Zivilisten und dem Personal aus der Raumstation während der Wotan-Blockade gefragt, die von Ariadna und Aleph abgeschlachtet und sogar noch gejagt wurden.

Das geht eben zu viel unter. Die Story wird zu wenig in den Vordergrund gestellt. Mal sehen, wie sich das ändert. Es kommt ja bereits das zweite Hintergrundbuch in einem Jahr. Wobei mir eben die Kampagnen zu wenig nachbereitet werden.

Und wenn man sich mal auf Facebook ansieht, dass einige der amerikanischen Spieler auch in aktuellen Kriegen aktiv sind... Wäre mal interessant zu wissen, wie die darüber denken. Aber so weit zu gehen, in einem Spiel zum Mahner zu werden, würde ich mich als CB aber allein schon aus Marketing-Gründen nicht trauen. Das mache ich im realen Leben schon und gehe allen auf die Nerven. Smile Bei CB kann das ganz schnell nach hinten losgehen. Die Frage ist aber auch, ob die Leute mehr Story etc. wollen, was auch im Podcast thematisiert wurde. Wie viele Fluff-Spieler gibt es im Verhältnis zu den Spielern, die das eher als Sport mit schönen Miniaturen etc. sehen?

Und ohne offizielles Statement, wie Sven F. im Podcast auch schon erwähnte, ist es reine Spekulation, ob sich der Künstler hierzu mehr gedacht hat, als, dass es eine Vorlage sein kann.

Wenn man sich so einen Konflikt als Combined Army-, vor allem Shasvastii-Spieler anschauen möchte, empfehle ich auch einen Kurzfilm, der für mich persönlich darstellt, wie die CA Invasion ablaufen bzw. welche Konsequenzen diese haben könnte:

https://www.youtube.com/watch?v=VjQ2t_yNHQs

Ich würde mir auch wünschen mal etwas zum Hintergrund von CA und Tohaa zu lesen. Aktuell sind deren Motivationen so undurchsichtig. Geschichten um Charaktere wären super. Gibt es im Rollenspiel etwas zu den Fraktionen?
Crit happens. Just play for the rule of cool.
  Zitieren
#23
Auch zum Bild: Als ich es das erstemal sah (auf der Karte), hatte ich auch gleich den Gedanken: Da haben sie aber mal echt unpassendes Artwork gewählt. Jetzt wo ich den Hintergrund dazu kenne würde ich sagen: Grober Fehlgriff. Das Bild ansich, ist im richtigen Kontekt (so werden wir alle enden, wenn die CA gewinnt) nicht mal verkehrt, aber es ist auch noch eine ziemlich dreiste Kopie und daher sinkt auch meine künstlerische Anerkennung. Das ist nicht inspiriert sonder kopiert.

Der Fluff in Infinity geht mir mit YJ auch etwas zu sehr in eine extreme Richtung. Das Statement des Crane Agents, der japanische Dörfer niederbrennt und Zivilisten Gewalt androht tut nicht not. Ja - YJ war vorher schon eher der Überwachungsstaat, gerade mit dem ISS und das im Krieg - gerade bei dem Uprising - sicher auch Unbeteiligte Schaden nehmen wissen wir ja aus den RL Nachrichten zur Genüge, aber sowas muss man dann nicht auch noch im Fluff propagieren. Außerdem stellt es mir YJ zu sehr auf die Evil Empire Schiene.
  Zitieren


Gehe zu: