Der große Code One und N4 Gerüchtethread
#21
Ich denke nicht das corvus da irgendwas spaltet.
Eher ein System was für bereits bestehende Spieler eine nette Ergänzung ist und für Einsteiger ein Sprungbrett in Die Welt von infinity.

Um mal zum Branchenprimus schaut und vergleicht. Hätten wir infinity äquivalent bei AoS. Dazu kommt jetzt mit Defance ein Gegenstück zu WH Quest. Vielleicht ist das besagte Code one könnte sowas wie warcry oder underworlds sein.

Jetzt fehlt noch das Spiel mit dem massenschlachten , das Pen & Paper, die flotten simulation. Und zu guter letzt das System was Die Welt kaputt macht ( ebenfalls AoS)

Bei the other side war es ähnlich. Warum auch nicht. Die Spieler haben Abwechslung und die Firmen haben ne gute Kundenbindung.

Wichtig sind nur die Alleinstellungsmerkmale.
  Zitieren
#22
WH Underworlds ist das Äquivalent Aristeia. Ich besitze beides und Aristeia ist hier um Längen besser.

Pen & Paper RPG gibt es auch, wobei hier das, was ich darüber gehört habe, verhalten ist. Ich besitze hier nur das Nomads Quellenbuch.

Was die Sache mit Abspaltung und Sprungbrett angeht, sehe ich das etwas anders.

AoS/40K sind eigentlich schwer mit Infinity zu vergleichen. Die Komplexität bei Infinity kommt aus den Regeln heraus, bei GW-Systemen aus den Profilen (Sonderregel XYZ). Deswegen bin ich mir auch nicht sicher, ob die meisten Casual-Spieler, denen die Miniaturen und die C1-Regeln gefallen, tiefer in die Sache einsteigen werden. Wenn man sich die Entwicklung im Gaming-Bereich anschaut, mögen die Leute - wohl auch aus Zeitgründen und Änderungen in der Mentalität wie man Gesellschaft etc. erlebt - immer einfachere Grundregelwerke. Woher die Komplexität später kommt, ist erstmal dahingestellt. Aber C1 könnte sogar erfolgreicher werden, als N4. Was dann?

EIn größeres Problem sehe ich auch hinsichtlich der Lokalisierung der CB-Systeme. Hier tut sich einfach nichts.

Und GW zu vergleichen ist insgesamt etwas schwer. Deren Fanbase ist sehr loyal.
Crit happens. Just play for the rule of cool.
Spiele alles von NOMADS + ALEPH + O-12 und natürlich ARISTEIA!
  Zitieren
#23
(02-21-2020, 21.02.2020)HarlequinOfDeath schrieb: Und GW zu vergleichen ist insgesamt etwas schwer. Deren Fanbase ist sehr loyal.

Meine These ist immernoch, dass GW Spieler unter dem Stockholm Syndrom leiden,  mit Loyalität hat das wenig zu tun Tongue
--end of line
  Zitieren
#24
(02-21-2020, 21.02.2020)HarlequinOfDeath schrieb: EIn größeres Problem sehe ich auch hinsichtlich der Lokalisierung der CB-Systeme. Hier tut sich einfach nichts.

Das ist irgendwie schade, dass sich hinsichtlich Übersetzung nichts mehr tut.
Das Fehlen von deutschen Regeln ist bei vielen die ich kenne ein großes Hemmnis mit einem System anzufangen, auch wenn man eigentlich interessiert wäre.

Die Frage ist ob man da nicht eventuell eine inoffizielle Fanübersetzung auf pdf Basis hinbekommen könnte. Eventuell mit Unterstützung der WarCors die ja schon einen guten Kontakt zu CB haben.
Es gibt da eine gute Plattform dafür wo man an Übersetzungen von komplexen Texten auch crowdbasiert arbeiten kann. Wurde z.B. bei der Übersetzung des PC-Spiels "Wasteland 2" eingesetzt (Name des Systems ist mir grad entfallen aber kann man bestimmt nachsehen).
  Zitieren
#25
Angeblich verhandelt man hier hinsichtlich einer Übersetzung. Aber das sagen sie schon seit gut einem Jahr...
Crit happens. Just play for the rule of cool.
Spiele alles von NOMADS + ALEPH + O-12 und natürlich ARISTEIA!
  Zitieren
#26
(02-21-2020, 21.02.2020)HarlequinOfDeath schrieb: Angeblich verhandelt man hier hinsichtlich einer Übersetzung. Aber das sagen sie schon seit gut einem Jahr...

Das hab ich auch gelesen. Deshalb war ja meine Idee, das als Community selbst in die Hand zu nehmen. Dann hat man zumindest was bis sich dann die Offiziellen irgendwann einigen.
  Zitieren
#27
Stellt euch so eine Übersetzung bitte nicht so einfach vor. Das geht schief bei einem dermaßen regelintensiven Spielsystem! Ihr macht euch keine Vorstellung davon, wie sehr die Übersetzungen zweier Autoren des selben Human Sphere Textes voneienander abgewichen sind. Teilweise konnte man das völlig gegensätzlich interpretieren. Ohne Hansrainers Lektorat wäre das Kraut und Rüben geworden.

Ich hab die N3 Rohtexte noch hier...da willste echt nicht der Arsch sein, der das ganze stilistisch auf einen Nenner bringen muss. Da ist es tatsächlich einfacher, Englisch zu lernen.
zu finden im Foxhound Esslingen

Yu Jing, Haqqislam, Aleph, Combined Army, FRRM, Ikari, Tohaa
  Zitieren
#28
Denke ich mir, dass die Aufgabe nicht einfach ist.

Um dem von Sergej Faehrlich genannten Problem vorzubeugen, dachte ich auch an die Plattform die bei der Übersetzung von "Wastelands 2" verwendet wurde.

Da stehen die Originaltexte dann und Drunter wird dann übersetzt bzw. die Übersetzung korrigiert. Und da dann alle die übersetzen auf der selben Datenbasis arbeiten gäbe es zumindest das Abstimmungsproblem mal nicht.

Natürlich ist das trotz der technischen Plattform noch viel zu tun und auch abzustimmen.

Man könnte das ja ach mal testen. Zum Beispiel mit den WIP Schnellstartregeln für Defiance. Wie gesagt, nur eine Idee.
  Zitieren
#29
Das Problem, das Sergej Faehrlich hier meint, ist wohl auch Konsistenz. Ich hatte mal angefangen mit an der Übersetzung für 9th Age zu arbeiten und es ist einfach so, dass es nicht nur darum geht "zu übersetzen". Man muss Begriffe gemeinsam einheitlich definieren (es kommen ja reichlich sprachlich nicht typische Dinge im Tabletop vor), sich wiederholende Formulierungen ebenso und vieles mehr. Auch muss man auf exakte Wortwahl achten, können ist nicht müssen etc. Da kommt man schnell ins Straucheln, wenn da viele rumwurschteln.

Wir sind gerade an einer Korrektur der Aristeia Soldiers of Fortune-Expansion und schon bei den paar Sätzen und Regeln merkt man die unterschiedlichen Sichtweisen und Gewohnheiten.

Zudem sollten die Übersetzer auch mehr als nur der deutschen Sprache mächtig sein, also nur weil man Deutsch spricht, ist man nicht unbedingt qualifiziert. Ich z. B. lasse immer gern alles von meiner Frau quer lesen, die das Ganze studiert und aufgrund ihres Jobs damit jeden Tag zu tun hat, obwohl ich früher selbst in dem Bereich tätig gewesen bin.

Beim Infinity-Regelwerk wird das jedoch eine Mammut-Aufgabe. Die Fragen, die ich mir im Moment stelle: Wie viel wollen sie mit N4 überhaupt ändern? Und wen wollen sie für die Übersetzung engagieren? Bei den Aristeia-Sachen war es zumindest bei den letzten Erweiterungen keine gute Übersetzungsfirma.

EDIT: Welche Plattform war das denn?
Crit happens. Just play for the rule of cool.
Spiele alles von NOMADS + ALEPH + O-12 und natürlich ARISTEIA!
  Zitieren
#30
Das Abstimmungsproblem hast du immer, weil bei jeder Übersetzung ein Interpretationsspielraum bleibt. Man übersetzt ja nicht nur die Worte, sondern auch, wie die Regeln funktionieren. Wer sich mal die Regeldiskussionen im internationalen Forum anschaut...eigentlich will das keiner...das sind schon fast bibelexegetische Wortklaubereien. Wenn dann auch noch der spanische Text hinzugezogen wird, da beginnt dann der Spass und man versteht sofort, warum es zu Religionskriegen kommt.

Da muss man sich also nicht nur über die Wortwahl und die Begrifflichkeiten einigen (Sündentilger Beobachter...), sonder auch die eingebauten Mehrdeutigkeiten 1 zu 1 übernehmen. Das ist eigentlich unmöglich. Und sind wir ehrlich: sobald es Regelnunklarheiten gibt, wird ohnehin der Originaltext herangezogen. Der Community Text hat als nicht lizensierter Text keinerlei Authorität. Ich für meinen Teil würde Anfängern empfehlen, sowas lieber nicht zu benutzen und lieber Google Translator übers Original laufen zu lassen.

Ich bezweifle darüber hinaus, dass ein solches Projekt einen langen Atem haben wird. Will niemandem zu nahe treten, aber bisher hab ich noch nicht erlebt, dass solche Visionen langfristig funktioniert hätten.
zu finden im Foxhound Esslingen

Yu Jing, Haqqislam, Aleph, Combined Army, FRRM, Ikari, Tohaa
  Zitieren


Gehe zu: