Harlekins Empfehlungen: Infinity - wie fange ich an?
#1
Motiviert durch den interessanten Podcast (siehe hier) und um meine "Tradition" von Harlekins Empfehlungen (vgl. hier) weiter zu führen, hier ein paar Anmerkungen von mir, die vielleicht für den ein oder anderen (Wieder-)Einsteiger interessant und hilfreich sein könnten.

1. Wo fange ich überhaupt an?
Es gibt viele Fraktionen. Dazu noch zu beinahe jeder Fraktion mehrer Sektorarmeen (Sub-Fraktionen). Und jede Fraktion hat etliche Boxen und Blister mit hübschen Minis zu bieten. Ein Graus, sich hieraus entscheiden zu müssen.
Dabei ist es eigentlich ganz einfach. Denn in Infinity funktioniert alles, bzw. kann zumindest alles funktionieren.
Egal, für welche Fraktion oder Sektorarmee man sich entscheidet, sie alle haben ihre Daseinsberechtigung und ihre Stärken und Schwächen. (In einem folgenden Thread werde ich auf die einzelnen Fraktionen noch einmal näher eingehen.) Im Gegensatz zu etlichen anderen Spielen - insbesondere dem Systemen des Marktführers GW - gibt es bei Infinity keine "bessere" oder "schlechtere" Fraktion.
Lies dich also einfach ein wenig ein und wähle deine Fraktion nach persönlichem Geschmack. Was auch immer dir in Bezug auf Hintergrund, Einheitenbeschreibung, Konzepten oder Einheitenauswahl anspricht, ist ganz einfach die richtige Entscheidung.
Oder mache es dir ganz einfach: wähle die Fraktion, deren Modelle dir am besten gefallen.

2. Ok, aber welche Modelle kaufe ich dann genau?
Hast du dich erst einmal für eine Fraktion entschieden, empfehle ich grundsätzlich immer einen Starter. Egal welchen; die sind alle sinnvoll und enthalten (fast) alle (fast) ausnahmslos Modelle, die auch viel Spielzeit erleben werden. Du kannst also wieder einfach nach persönlichem Geschmack auswählen.
Wenn du einen soliden Grundstock für eine ganze Fraktion (und nicht nur eine Sektorarmee) aufbauen willst, ist es durchaus auch eine gute Idee, sich mehrere Starter dieser Fraktion zuzulegen.
Für weitere Kaufempfehlungen muss man dann schon ein wenig differenzieren zwischen Fraktion (sog. Vanilla-Armee - weil es einfach der durchschnittliche Einheitsgeschmack ist) und den Sektoren (Sub-Fraktionen, die eher Themenarmeen darstellen):
Der Spieler, der eine Vanilla-Armee aufbaut, kann ganz nach Belieben alles einkaufen, was seine Fraktion insgesamt so zu bieten hat.
Solltest du dich für einen Sektor entscheiden, lohnt sich vorher ein Blick in die entsprechende Armeeliste, um Fehlkäufe zu vermeiden.

3. Jaha... aber welche konkreten Modelle denn jetzt?
Ok, du willst kein allgemeines Blabla... Das kann ich verstehen. Es muss aber leider dabei bleiben. Die Geschmäcker sind bei Infinity sehr verschieden und auch auf "Turnierniveau" gibt es unzählige erfolgreiche Listen. Jeder erfolgreiche Spieler, den ich kenne, hat seine persönlichen Präferenzen und Ideen - und die können alle funktioneren.
Was aber grundsätzlich immer gut ist:

3.1 Ein solider Grundstock an Linientruppen: oft ist das die LI (Leichte Infantrie) der entsprechende Fraktion, die keine großen Extras hat und um die 10 Punkte kostet. 2-5 von den Jungs kommen in fast jedem Spiel und fast jeder Liste zum Einsatz. Zwar erfüllen diese Modelle im Spiel oftmals keinen speziellen Zweck, neben der Generation von Befehlen und AROs, aber das ist ein wichtiger Punkt in Infinity und sollte niemals unterschätzt werden. Darüber hinaus sind es oft diese "Billigheimer", die besonders günstig mit durchaus wichtigen Schwere Waffen und Ausrüstung ausgestattet werden können.

3.2 Eine Auswahl an "Arbeitstieren". Hier fällt die Antwort schon wieder deutlich weniger hilfreiche aus, fürchte ich. Denn was ein Spieler als seine "Arbeitstiere" definiert, hängt von der Idee seiner Liste ab. Jedoch geht es jetzt genau darum, was die Liste eigentlich machen soll. Die üblichen Verdächtigen sind:
> Schwere Infanterie: Diese Modelle bieten gute Werte und mit ihrer guten Rüstung und den oftmals 2 Wunden (relativ) große Ausdauer. Allerdings sind auch diese Modelle bei weitem keine unzerstörbaren Berserker und fallen oftmals im Feindfeuer von feindlichen Standardgewehren.
> Tarneinheiten: Modelle mit CH:Camo oder CH:TO Camo gehören häufig zu den gefährlichsten Einheiten im Spiel, da sie gegen eine Vielzahl der gegnerischen Truppen ihren Tarnvorteil voll ausnutzen können. Sie haben oft hohen Chancen, einen vergleichenden Wurf für sich entscheiden zu können und bieten darüber hinaus die Möglichkeit, den Gegner über die konkrete Truppenzusammensetzung im Unklaren zu lassen, weil sie nur als Tarnmarker - oder gar in Versteckter Aufstellung - ins Spiel kommen.
> Spezialisierte Einheitentypen: Das ist oft MI (Mittlere Infanterie) mit einem oder mehreren Gimmicks. Diese Einheiten können sehr vielseitig sein oder stark auf eine Aufgabe spezialisiert. Und oft können sie das, was sie tun sollen, auch wirklich gut. In den meisten Fraktionen sind die MIs die stärksten Offensiv- und/oder Defensiv-Einheiten zu finden.

3.3 Die "Alpha-Striker" können eine sinnvolle Bereicherung für einige Listen darstellen. Das ist jedoch wirklich ein "können" und der tatsächliche Erfolg hängt von vielen Faktoren ab.
In aller Regel sind Alpha-Striker klassische One-Hit-Wonders: sie legen einmal richtig los und dann wütet man mit ihnen so lange in den Reihen des Gegners, wie die Party eben anhält. Beispiele für die Alpha-Striker sind: Truppen mit Impersonation (Fiday und Speculo), viele Luftlande-Einheiten, offensiv eingesetzte Infiltrationseinheiten, Truppen auf Motorrädern und oft werden auch TAGs genau so eingesetzt.
Wählst du solch eine Einheit aus, solltest du dir bewusst sein, dass der Gegner alles daran setzen wird, diese Gefahr zu neutralisieren und ihm das in 90% der Fälle auch früher oder später gelingen wird. Selbst ein TAG ist irgendwann aufgerieben.

4. Püppchen habe ich jetzt. Und was ist mit Gelände?
Ich empfehle immer den einfachen und vor allem günstigen Einstieg. Infinity kann ein relativ günstiges Tabletop sein. Und für den Anfang nimmt man als Gelände einfach, was da ist. Ein Blick in den Gelben Sack zum Beispiel kann sich lohnen, weil sich viele Verpackungsmaterialien durchaus mit etwas gutem Willen als SciFi-Gelände verkaufen lassen, ob es nun Styroporverpackung von Elektronik, ein paar Konservendosen, die Kunststoffverpackung von Gemüse oder auch Süßigkeitenpappschachteln sind.
Wer es professioneller mag, kann (sofern vorhanden) auch einfach einen Blick auf das bestehende Gelände werfen. Es gibt im Infinity-Universum Wüsten-, Eis-, Dschungel-, Alien-, Gebirgs-, Meeres-,... Welten und somit kann auch jeder halbwegs generische Spieltisch gut für Infinity-Gefechte herhalten. Die klassischen durchlöcherten 40k-Ruinen sind für Infinity nicht so wahnsinnig gut geeignet, können aber mit ein paar Ergänzungen auch einen gut bespielbaren Tisch abgeben.
Für den günstigen Einstieg lohnt auch das Operation:Icestorm-Gelände. Drei von den Sets sind für einen normalen Infinity-Tisch ausreichend und lassen sich auch gut bespielen.
Nach oben ist natürlich keine Grenze offen und man kann in den Foren etliche wirklich hervorragend gestaltete Spieltische bewundern. Darauf macht das Spiel natürlich noch viel mehr Spaß, aber das ist die Kür und nicht die Pflicht und du kannst dich solchen Projekten immer noch zuwenden, wenn dich das Infinity-Fieber wirklich gepackt hat. Dann willst du das wahrscheinlich sogar unbedingt ;-)

5. Und was für Zubehör brauche ich?
Hier verweise ich wieder auf Operation:Icestorm - dort ist vieles enthalten, was für den Anfang notwendig, bzw. hilfreich ist.
Und sonst wird erst einmal selber gebastelt: die Schablonen ausdrucken und ausschneiden. Als Marker können auch Münzen dienen, Unterlegscheiben, Legosteine, Glasnuggets oder was im Haushalt sonst noch vorhanden ist. Für den Anfang gut brauchbar sind in meinen Augen ganz billige mehrfarbige Pokerchips, die man mit wasserlöslichem Folienstift je nach Bedarf beschriften kann.
Sonst gibt es die Vorlagen zu den Markern auch zum Download und diese lassen sich mit ein bisschen Geduld bei einem Fernsehabend schnell mal selbst basteln/ausschneiden/...

Das war's auch schon. Eigentlich ganz einfach, oder?
Viel Spaß mit Infinity.
[Bild: fajnh93r.png][Bild: zjhe8cua.png]
  Zitieren
#2
Noch eine Ergänzung meinerseits (vielen Dank an dieser Stelle an Fuchs für den Hinweis):
Zum Punkt Zubehör - natürlich braucht man auch W20; die sind in jedem deutschen Rollenspieler-Haushalt wohl vertreten; aber eben auch nur da.
Ich würde empfehlen, für den Anfang gleich mal 4 davon zu kaufen; so lässt sich der volle Burst von allen Waffen inkl. Spitfire und HMG würfeln. Noch besser sind natürlich 4 + 2 weitere in einer unterschiedlichen Farbe; damit kann man auch bei aufgeteiltem Burst mit den unterschiedlichen Farben für verschiedene Modelle würfeln und auch ein Spitfire oder HMG im Link sowie eine HMC in einem Aufwasch würfeln.

Fuchs hat noch eine detailiertere Betrachtung der einzelnen Starter vorgeschlagen, aber das mache ich im nächsten "Kapitel" meiner Empfehlungen.
[Bild: fajnh93r.png][Bild: zjhe8cua.png]
  Zitieren


Gehe zu: