Playtest Alpha 1.0
#11
Berichtet mal. Ich stell mir das bei Infinity komisch vor. Für mich gibt es etwas zu wenig Fluff und zugleich ist das universum derbe groß. Ich finde das im Pen & Paper Bereich immer etwas problematisch. Ich bin damals deswegen in SW auch nicht reingekommen.
<t></t>
  Zitieren
#12
Ich stelle mir das Spiel verdammt gut vor. Vom Feeling her vielleicht ein bisschen wie Shadowrun. Aber ich habe die Infinity rpg Sachen noch nicht gelesen. Gibt es die noch als Download.
  Zitieren
#13
@painwave
Mit SW meinst Du sicher das "alte" Star Wars Spiel von West End oder die (etwas wengier gute) d20-Umsetzung von Wizards of the Coast.
So richtig kann ich deine Einstellung bezüglich P'n'P in Bezug auf den verfügbaren Fluff nicht teilen. Es kann aber auch einfach an unterschiedlichen Herangehensweisen und/oder Wünschen der Spieler (sowohl Spielleiter als auch Spielercharaktere) liegen. Mir ist ein System wie Das Schwarze Auge einfach zu vordefiniert und ich würde mich auch nicht in eine Runde von alteingesessenen DSA'lern setzen, welche die Welt schon derartig in sich aufgenommen haben, dass jemand ohne das ganze Wissen mit seinen Ideen und Vorschlägen mal schnell gegen Gesetze verstößt oder die Götter beleidigt und gelyncht wird. Big Grin Okay... vielleicht etwas überspitzt formuliert aber dies mit Zielsetzung auf die rhetorische Frage, ich einfach mal in den Raum stellen möchte: Wieviel Fluff muss "vorgeschrieben" sein, um selber Spaß in so einer Welt zu haben?

Ich kann in dem Kontext nur von mir selbst reden: Ich benötige nur wenig, möchte sogar keine zu stark vorgefertigte Welt, sondern mir lieber selbst etwas erschaffen. Es ist doch toll, nur die Grundbausteine zu haben und seine eigenen Storys und "Fakten" zu schaffen. Und es muss auch immer nur so viel definiert werden, wie in der Spielrunde gebraucht wird. Als Infinity in meiner alten Heimat "cool" wurde und ich es - weil ich selbst als erster Feuer und Flamme war - angekurbelt habe, hatte ich auch recht schnell die Idee, das Setting für ein Rollenspiel zu nutzen. Und das war kurz nach Release der überarbeiteten Auflage und mit noch weniger in der Hand, als es Jahre später der Fall ist.

Die Alpha ist natürlich ziemlich nackt. Und es ist ja auch noch gar nicht bekannt, was noch an Büchern kommt. Viele gute Rollenspiele haben mit einem Buch begeonnen. Smile
<t></t>
  Zitieren
#14
Vor allem können wir als Spieler slebst Einfluss darauf nehmen, was an dem Hintergrund (der ja von CB kommt und nicht von Modiphius) ins RPG kommt, und wenn Bedarf da ist, kommt eben zu jeder Fraktion mehr als ein Buch jeweils. Also zu wenig hintergrund wird es sicher nicht geben Und es geht im Rollenspiel vor allem um die Seiten der Welt, die im Tabletop nicht behandelt werden, so viel ist sicher.
  Zitieren
#15
@painwave/Boo: Fluff ist so eine Sache für sich.
Für meinen Teil reicht es schon wenn ich in einem Abenteuer gesagt bekomme, wo ich bin, wie es dort aussieht, wer die politische Mehrheit hat und ob noch andere politische Gruppen auf dem Planeten leben. Evtl. noch welche größeren Städte es gibt.
Damit bin ich glücklich, damit kann ich arbeiten.
Andere brauchen es, wie Boo schon geschrieben hat, eher detailverliebter.
Da wird man wahrscheinlich keinen konsens finden, wie viel Fluff gut oder schlecht ist.


Nun zurück zum Thema Playtest:

Habe mir gestern einmal das Szenario durchgelesen und mich erst einmal an ShadowRun erinnert gefühlt.
Meiner persönlichen Einstellung nach lässt das Infinity Universum solche Szenarien genausogut zu wie, Szenen aus offenen Schlachtfeldern oder gar Krimi-Detektv-Szenarien, a la Speculo hat sich an Board geschlichen und tötet die Besatzung, nun finde das Alien.

Was ich sehr irritierend fand ist die Art in der Schaden gemacht wird z.B. 1+ 3W6 aber nur 1 und 2 macht Schaden und die 6 löst nur einen SpezialEffekt aus (wenn es einen gibt) srsly, man hätte es auch 'einfacher' gestalten können.

Das es aber Trefferzonen gibt, finde ich sehr schön, dann kann ich endlich mal wieder meinen Trefferzonenwürfel auspacken (es sei denn ich hab was überlesen und die Trefferzonen werden anderweitig ermittelt).

Wie ich den Charakterbogen verstehe, gibt es wohl auch keine vordefinierten Charakterklassen, sondern der Char entwickelt sich durch die Atribute und wie sie verteilt sind, was mir dann noch mehr möglichkeit gibt meinen Char zu verbauen YaY Big Grin Big Grin :lol:
<t></t>
  Zitieren
#16
@Boo
Ich meine das alte Star Wars - natürlich Big Grin Ich hab echt schon viele Pen & Paper Rollenspiele ausprobiert, richtig hängen geblieben sind wir über jetzt 2 Jahrzehnte nur bei Shadowrun. Ich muss vom Fluff nicht alles vorgeschrieben bekommen. Wir spielen Shadowrun fast nur in Hamburg, da gibt es schon einige Infos (Firmen, Landkarten, Persönlichkeiten, Historie) welche aber nur umreißen was in Hamburg 2070+ los ist. Zu 95% ist das was wir spielen ausgedacht.

Aber trotzdem habe ich ein Gefühl für diese Welt. Ich weiß wie die Architektur sein könnte, kann vieles adaptieren. Bei Infinity kenne ich vor allem die Figuren, ein paar Planeten (grob) und die Stories hinter ein paar Fraktionen/Einheiten. Aber über das Leben? Den normalen Bürger? Wie wir hier gesehen habe weiß man kaum wie die Raumschiffe der Nomads aussehen. Für mich ist das alles so arg nebulös und dabei riesengroß weil Universum/Galaxie ect. pp. - mir wird da ganz schwindlig wird im Kopf. Ein ähnliches Problem habe ich bei WH40K. Es sind extrem kriegslastige Universen bei denen ich mehr über die Mechanik eines Bolters weiß als darüber was Hans Wurst auf Alpha 3.1 morgends frühstückt. Gibts überhaupt Frühstück? Gibts Fleisch? Oder alles Soja? Gibts ein Replikator? Das kann ich mir nun alles ausdenken, nur dann brauche ich kein WH40K System. Dann nehme ich ein D20/W6/XX und spinne mir etwas in Gedanken zusammen - was man ja eh macht.

Mir fehlt einfach der Alltag um mich reinzudenken. Ein Mass Effect oder Star Trek ist da für mich wesentlich einfacher, weil es genügend ANhaltspunkte gibt die mir authentisch vermitteln was diese Welt ist, abseits der Schlachten. Hier kann ich dann munter adaptieren, fantasieren und mir Szenarien ausdenken. Bei einem Infinity müsste ich grundlegendes erdenken. Das mag aber auch an meinem (schlechten) Kenntnisstand des Infinity Fluffs liegen.
<t></t>
  Zitieren
#17
Das Spielsystem ist ja letztlich wurst, wir man genau würfelt. Modiphius nimmt nun halt ihr "2D20" System, unter Anderem, weil es von Infinity inspiriert ist, und da passt es eben. Die Tabletopspieler wollen ja oft nun auch ein dem Tabletop irgendwo ähnliches Regelsystem.

Vom Hintergrund - wie gesagt, es wird viel des normalen "everyday life" in den Hintergrundsachen beschrieben. Man sollte ja dabei nicht vergessen, dass Infinity als RPG angefangen hat. Erst haben die Jungs bei CB sich die Welt ausgedacht und spannende, spassige Abenteuer damit dadrin erlebt. Dann haben sie das Tabletop gemacht. Von dem, was Modiphius sagt und was ich bei CB vermute haben die tonnenweise Hintergrund, und alles kann in Büchern zusammengefasst werden. Das, was das Gefühl vermittelt, wie es ist, in der Human Sphere zu leben, ist ganz sicher dabei. Ganz normale Bürger, Architektur, Essen/Trinken, Gewohnheiten/Gepflogenheiten/Etikette und und und.

Klar wird im Core Book erst mal ne Beschränkung da sein. Da muss ja alles noch recht simpel gehalten werden, um die Spieler nicht zu überfordern. Aber später - wir als Spieler entscheiden ja bei diesem Publisher, was für Hintergrund wir haben wollen, und das wird dann im [EDIT:Kickstarter] und generell rauskommen. Wir haben es also in der Hand, ob das, was wir wollen, auch kommt.
  Zitieren
#18
"Kackstarer" gefällt mir - trifft ziemlich genau, was ich davon halte :roll:

Ich mag Details. "Fakten" wie Hauptstädte, Bevölkerungszahlen, welcher Präsident ist mit welchem Abgeordneten verwandt und dieser ganze andere DSA-Summs, können mir gerne gestohlen bleiben.
Lieber ein paar episodenhafte Darstellungen von konkreten Szenen als diese banale Auflistung von "Tatsachen", wie man es aus viel zu vielen Quellenbüchern kennt.

Das System spielt grundsätzlich schon eine Rolle für ein RPG, aber man muss zum Glück nicht danach spielen.
Diese Crunch-Orgien wie Shadowrun usw. fasse ich mittlerweile nicht mal mehr mit der Beißzange an und auch das 2d20-System ist mir zu "klassisch".
Auf mehr Fluff zu InfiNity freue ich mich trotzdem und bin schon gespannt, was ich in meine aktuelle InFATEtity-Kampagne übernehmen kann (und will).
[Bild: fajnh93r.png][Bild: zjhe8cua.png]
  Zitieren
#19
Crunch-Orgie?
<t></t>
  Zitieren
#20
Jupp. Crunch-Orgie.
[Bild: fajnh93r.png][Bild: zjhe8cua.png]
  Zitieren


Gehe zu: