Ulisses jetzt auch für Warzone und AvP verantwortlich
#11
<t>Ohne Ulisses hier in Schutz nehmen zu wollen: Im Grunde produzieren sie Produkte, für die eigentlich kein Markt mehr besteht. Mit dem Internet hat sich in den letzten 20 Jahren im Bereich Rollenspiel & Tabletop so einiges getan. Eine ganz wesentliche Änderung im Vergleich zu früher ist, dass der Großteil der deutschen Kunden nicht mehr bereit ist, auf die Übersetzung eines Produktes zu warten, wenn die englische Version bereits verfügbar ist. <br/>
<br/>
Da die englische Version immer früher erscheint (ein mehrsprachiger Simultanrelease ist in unserem Hobby höchst ungewöhnlich, dafür sind die Auflagen einfach zu gering), bedeutet das, dass der Markt für die deutsche Übersetzung eines Produkts nur noch einen Bruchteil der gesamten Spielerschaft ausmacht. Und das wiederum bedeutet, dass man in eben diese Übersetzung nur sehr wenig Geld investieren kann. <br/>
<br/>
Wenn es mein Geld wäre, würde ich das Wagnis wohl überhaupt nicht eingehen; dementsprechend kann man eigentlich froh sein, dass sich überhaupt noch jemand findet, der wahnsinnig genug ist, solche Produkte ins Deutsche zu übersetzen.</t>
Zitieren
#12
<t>...nur, dass U eben nicht vorsichtig ist, sondern sich wahllos jede Lizenz zusammen kauft und versucht, den Markt zu monopolisieren. Dass das nicht dazu führt, dass das Geschäft besser wird kann man in diversen Lehrbüchern zu Wirtschaftsgeschichte nachlesen. <br/>
Dass auch Nischenmärkte grundsätzlich funktionieren können sieht man an der Branche in US, Großbritanien, Frankreich, Spanien - eigentlich überall außer in D... <br/>
<br/>
Ja, es ist schön, dass sich U um deutsche Fassung bemüht. Aber wenn diese erfolgreich sein sollen, dann wäre es ebenfalls schön, wenn sich U auch auf das beschränkt, was sie wuppen können und nicht einfach den Markt leerkaufen, um potentielle Konkurrenz gleich tot zu machen. <br/>
Das funktioniert nur, wenn man mit entsprechend dickem Geldbeutel ausgestattet ist und das für längere Zeit - und selbst dann nicht zuverlässig.</t>
[Bild: fajnh93r.png][Bild: zjhe8cua.png]
Zitieren
#13
<t>Jein. Im Bereich RPG ist die Situation wirklich deutlich härter geworden, da hat auch D20 viel zum GAU beigetragen. Dies trifft aber so nicht auf den Bereich TT zu.<br/>
<br/>
Die Nachfrage nach deutschen Fassungen ist deutlich gestiegen. Und wenn Regelwerke gut übersetzt auf den Markt kommen und auch das Spiel an sich gut ist, dann gehen die Verkäufe imnLauf der Zeit recht gut ab. Eine gewisse Sofort-Haben-Haltung ist sicher bei einigen vorhanden, sie ist aber nicht bestimmend. Nicht wenige Spieler sind aber fast gar nicht im Internet präsent und gerade diese sind auf deutsche Fassungen stark angewiesen.<br/>
<br/>
Bis vor Kurzem war aber eine Übersetzung von Infinity innerhalb sagen wir 6 Monate eher nicht möglich. Erst mit N3 sind die Verkaufszahlen entsprechend hoch um sowas zu rechtfertigen. 6 Monate, weil das branchenüblich ist für die knapp 500+ auf zwei Bücher verteilten Seiten mit denen Infinity zukünftig immer erscheinen wird. GW ist aber wirklich der einzige, der sich finanziell einen gleichzeitigen Release leisten kann.<br/>
<br/>
<br/>
Ulisses hat in der Vergangenheit sicher etwas wild eingekauft, aber inzwischen auch seine Lektion gelernt und Stück um Stück wird das auch in die Produkte einfließen. Und Nischenmärkte funktionieren auch in D, auch wenn der Markt immer wieder die Angewohnheit hat sich kleiner zu reden als er ist. Wenn qualitativ gute Schriftstücke vorliegen geht der Markt ab wie eine Rakete, das hat der Brettspielbereich mit seinen komplexeren Brettspielen eindrucksvoll bewiesen. <br/>
<br/>
Ein weiterer Schritt ist daher auch die Zusammenarbeit mit HDS.</t>
<t></t>
Zitieren
#14
<t>Brettspiele sind ein ungleich größerer Markt als TTGs. Da gelten sogar so etwas wie die üblichen Marktregeln. <br/>
"Nicht möglich" ist auch eine sehr gewagte These. Niemand erwartet von U zeitgleiche Releases und ich finde 1 Jahr auch völlig ok (insbesondere in Anbetracht der Tatsache, dass es um Zusammenarbeit mit CB geht). <br/>
Dennoch ist bei U keine klare Linie erkennbar, was denn nun der Plan sein soll - abgesehen von "uns fällt immer wieder irgendwas weg bzw. kriegen es nicht (vor allem im Bereich RPG und bei den Brettspielen). Und die Verkäufe gehen nicht "recht gut ab", weil die deutsche Fassung ach-so-gut wäre, sondern weil es grundsätzlich um erfolgreiche Spiele geht (WarmaHordes & Infinity, ebenso Pathfinder - sonst hat U ja nicht wirklich was von Bedeutung). Und im Bereich TTG wird U auch weiterhin das Geld vor allem über den Großhandel verdienen und nicht wegen der paar verkauften deutschen Regelwerke. <br/>
Besonders beim TTG sind die Regeln nur Mittel zum Zweck, um die eigentlichen Produkte am Laufen zu halten. Wo das Geld liegt, kann jeder TTG-Spieler einfach selbst zuhause überprüfen und vergleichen, wie viel er für sein System in toten Baum investiert hat und wie viel in Zinn (oder Plaste oder Resin oder MDF). Wenn sich die deutsche Übersetzung rechnet und U vielleicht sogar ein paar Euro dabei verdient ist das schön. Cool wäre natürlich, wenn das deutsche Regelwerk 100 Spieler mehr in die Community spült, aber ich würde nicht so unbedingt darauf setzen. Wäre mal spannend zu sehen, wie sich der Release des deutschen Buches auf den Umsatz an Minis in den folgenden 3-6 Monaten auswirkt. Allerdings werden wir so etwas wohl nie erfahren und müssen deshalb skeptisch bleiben (oder der Propaganda der informellen Verlagssprecher trauen). <br/>
<br/>
Und ob bei U irgendwas gelernt wurde oder nicht, dass zeigt dann die Zeit. Vielleicht läuft es auch darauf hinaus, dass in den nächsten Jahren eine Übernahme des Verlages durch HDS an und U übernimmt den Großhandel in D - wäre vielleicht nicht der schlechteste Weg.</t>
[Bild: fajnh93r.png][Bild: zjhe8cua.png]
Zitieren
#15
<t>Inzwischen ist der Markt größer, aber auch dieser hatte sich in den 90ern erst entwickeln müssen, von daher kann man die Erfahrungen aus diesem Zeitraum nutzen. <br/>
<br/>
Bei TTs wird das Geld natürlich durch die Minis erwirtschaftet, aber die Bücher verkaufen auch die Minis. Und Stück um Stück wird bei Ulisses umgebaut, allerdings braucht das auch seine Zeit bis es sich nach Außen auswirkt.<br/>
<br/>
Die Beobachtung mit den ansteigenden Verkäufen bezieht sich auf den gesamten TT-Markt. Ein gutes System verkauft auf Englisch nette Mengen, aber so richtig finanziell praktikabel wird das meist erst mit der deutschen Fassung.<br/>
<br/>
Was die Verkaufszahlen angeht, da werd ich ein Auge drauf halten und es mit den bisherigen Erfahrungen vergleichen. Wenn es dem üblichen Schema folgt, dann sollten wir in etwa einem Jahr recht brauchbare Zaheln haben. <br/>
<br/>
Mit der Konsolidierung liegst du allerdings richtig. Grad erst sind FFG und Asmodee zusammengegangen und HDS arbeitet mit diesen Firmen auch zusammen. Von daher bildest sich da schon ein beachtliches Konglomerat aus zusammenarbeitenden Firmen.</t>
<t></t>
Zitieren
#16
<r><QUOTE author="André"><s>
André schrieb:</s>Was die Verkaufszahlen angeht, da werd ich ein Auge drauf halten und es mit den bisherigen Erfahrungen vergleichen. Wenn es dem üblichen Schema folgt, dann sollten wir in etwa einem Jahr recht brauchbare Zaheln haben. .<e>
</e></QUOTE>

Das wäre mal cool. Es reichen ja ungefähren relative Zahlen - sowas wie seit der deutschen Fassung sind die Verkäufe um x% gestiegen. Allerdings würde ich einen Zeitraum von 3 Monaten beobachten, weil alles andere ursächlich wahrscheinlich zumindest teilweise dem großen Erfolg von Infinity insgesamt geschuldet wäre. <br/>
Wobei ein Vergleich natürlich trotzdem interessant wäre: das erste Jahr nach N3dt mit dem letzten Jahr vor N3dt. <br/>
Ich freue mich drauf, wenn du uns sowas wissen lässt (ungefähr reicht ja) <E>Smile</E></r>
[Bild: fajnh93r.png][Bild: zjhe8cua.png]
Zitieren
#17
<t>Ich hab da sogar die Zahlen diverser anderer Systeme die ich dagegen vergleichen kann, was eine noch bessere Analyse ermöglicht. Ein Jahr ist aber eindeutig besser, da so Ausreißer weniger reinspielen.<br/>
<br/>
Praktische Erfahrung aber z.B. bei X-Wing: Bei guter Übersetzung und Buchqualität gehen die Verkäufe mit Erscheinen der Fassung recht gut nach oben und da ist schon der SW-Effekt rausgrechnet. X-Wing hatte sogar den Nachteil, dass die 3 Miniaturenspiele davor äußerst übel und die Leute deswegen besonders kritisch waren. Somit hätten wir auch da eine eher abwartende Haltung was ja ähnlich der abwartenden Haltung bedingt durch die Verzögerung bei N3 ist.</t>
<t></t>
Zitieren


Gehe zu: