Command Tokens
#21
Ich glaube wir meinen hier alle das Gleiche aber Reden aneinander vorbei:

Tatsache ist dass man mit einer Figur viel machen kann und für Spieler klassischer 1 Aktion pro Einheit Spiele ist genau das die größte Lernhürde. Das Einzuschätzen erfordert Übung - und da kommt das Stellungsspiel ins Spiel - als erfahrener Spieler weiss ich dass im Zweifel jeder von den 5 Indianern hinten in der ersten Runde auf meiner Seite stehen könnte - oder halt der Häuptling oder, oder, oder.

Also stelle ich so auf dass meine Figuren möglichst die Indianer behindern können aber nicht so stehen dass der Häuptling sie bequem abräumen kann. Und DAS zu lernen und vor allem auch einzuschätzen braucht Zeit und Gelegenheit - und wenn man Spieler in der ersten Runde über den Haufen schiesst und das dreimal kommen sie halt nicht wieder.

Deswegen finde ich auch das erste Züge abwechselnd spielen so Hilfreich: Ich kann meinem Gegner zeigen was man dagegen machen kann. Ich kann aktiv zeigen dass ich im Rückspiel wenn er versucht gegen mich den gleichen "Trick" anzuwenden so stehen kann dass er damit ins Leere läuft oder zumindest zuviel pro Kill ausgibt.

Ich erkläre auch jedem Anfänger dass am Anfang Rambos, Luftlander und Camoinfiltratoren die Pest sind - aber man lernt damit zu leben und sie auszukontern.
<t></t>
  Zitieren
#22
Genau, da stimm ich Harle und Apo zu. Das Befehlssystem, das Rambo erlaubt, gehört dazu und davon lebt das Spiel. Das und die ARO Geschichte sind ja das, was Infinity ausmacht. Man hat mit seinen Truppen eine hohe Flexibilität, und der Mitspieler kann seinen Senf zu deinem Zug dazugeben, und im Spiel mitwirken. So ist das Spiel sehr dynamisch.

Was sich zu vermeiden lohnt ist, Spieler zu vergraulen, indem man sie kommentarlos mit für sie sehr schwierigen (weil neuen) Situationen konfrontiert. Nach den ersten Spielen unter Anleitung/mit anschließender Diskussion sollte jedoch ein Spieler wissen, dass sowas passieren kann und sich nicht zu sehr von so Geschehnissen im Spiel demotivieren lassen. Denn es liegt meist nicht am Gegner bzw am Modell, sondern am eigenen Spiel. Wo wieder wichtig ist, dass man erkennt, was man anders machen kann.
  Zitieren
#23
Witzig, ja es haben viele Leute aus meinem Freundeskreis die schon viele andere Table Tops gespielt haben genau damit ein Problem am Anfang gehabt. In Infinity kann eben auch ein eher billiges schlechtes Modell in der ersten Runde den Gegner umfräsen. Mein lustigstes Erlebnis war ein Einführungsspiel zwischen zwei Anfängern die sonst WH40K spielen. Beide machen ihre Aufstellung. Der Beginner ist dann von der rechten Seite nach vorne in die Aufstellungszone des Gegners, hat da ne Lücke geschossen und dann nacheinander fast alle weggepustet. Es war der Kasak Veteran Smile War auch derbes Würfelglück und gutes Stellungsspiel für ihn. Beide Spieler meinten was das für ein Spiel wäre, sowas sollte nicht möglich sein Wink

Ich hab sowas auch schon öfters erlebt und es kann Anfängern in Infinity, aber sonst Tabletop Veteranen glaube ich schon sauer aufstoßen. Ich mach das dann so das die Aktion zurückgenommen werden und man Aufstellungen korrigiert und noch einmal von vorne anfängt. Finde es wichtig das Leute positiv aus einem Spiel rausgehen.

Aber ihr habt recht, am Ende macht genau das Infinity aus.
Brett und Pad | Mein Blog über Brettspiele | Tabletops | Videospiele |
  Zitieren
#24
Solche Situationen kann es in einem "Einführungsspiel" eigentlich gar nicht geben.
Dort stehen sich jeweils 6 Modelle gegenüber. Mit den 6 Befehlen ist die Möglichkeit für einen Rambo schon deutlich eingeschränkt.

Ich starte mit den ersten beiden Spielen mit Anfängern meist ähnlich wie O:I: mit 3 Modellen starten und dann auf 6 aufstocken.
Dazu ein bisschen erklären. Und wenn ein Spieler es dann nicht mag, mag er es nicht... Sehe da kein Problem.
Von mir aus dürfen die "Ich schiebe alles, was ich habe in die Mitte des Tisches und aktiviere dann diverse Sonderfähigkeiten"-Spieler gerne bei WM/H und Malifaux bleiben. So wie das nicht meine Tasse Tee ist, muss InfiNity auch nicht deren Tasse Tee sein.

Dass man einen Anfänger nicht kommentarlos platt walzt, falls man daran interessiert ist, neue Mitspieler zu finden, sollte sich von selbst verstehen. Wüsste nicht, was es dazu zu diskutieren gibt.
Aber falls die Spieler nach 5-6 Spielen immer noch keine "Rambos" mögen, dann sind sie bei InfiNity einfach falsch. Ist dann so. Da muss man dann auch nicht auf Biegen und Brechen das Spiel so spielen, dass es ihnen halbwegs gefällt.
Ein Spieler der interessiert ist, wird sich wohl auch damit auseinander setzen. Und ein Spieler, der IniNity so spielen will wie 40k oder WM/H, der wird ohnehin nicht wirklich lange dabei bleiben.
[Bild: fajnh93r.png][Bild: zjhe8cua.png]
  Zitieren
#25
Keiner will Infinity wie WH40K spielen und viele mögen Infinity in meinem Freundeskreis. Aber das Spielprinzip in Infinity ist schon sehr anders zu vielen anderen Table Tops. Das ist eine Umstellung. Und je nach Spielertyp kann das in Frust umschlagen - am Anfang. Keiner spielt Infinity anders damit solche Spieler bleiben. Die Spieler ändern eher ihr Spielverhalten. Aber bis es soweit ist, werden gerade Veteranen öfters sich verwundert die Augen reiben. Ich spiele nicht anders, sondern auch nach einigen Partien hart. Aber mit Erklärung oder zurücksetzen gewisser Aktionen um das Spiel in allen Facetten zu eruieren. Tabletop Einsteiger haben da weniger Probleme - ist zumindest meine Erfahrung.

Einführungsspiele rein zur Erklärung sind ja eher Tutorials. Ich hab von ersten richtigen ersten Spielen von Anfängern gesprochen.
Brett und Pad | Mein Blog über Brettspiele | Tabletops | Videospiele |
  Zitieren
#26
Ich glaube ich habe mich falsch ausgedrückt. sorry.
Was Infinity ausmacht ist mir klar.

Ein bissl erschreckt bin über eure negative halten zu anderen Tabletops.
Kommt schon so rüber als muss man "schlau" sein um Infinity spielen zu können. Nach dem Motto:
"Der hats nicht kapiert. Kommt ja aus nem anderen TT."
Keine Sorge, nicht das ihr so denk, zumindest denk ich mir das.
.....ach vergessen wirs..n....
sagt mal. nimmt man dem mitspieler 1 befehl oder 2 mit einem commandtoken?
[Bild: 36050603_10156574276799914_8956492840779...e=5BD7249A]
  Zitieren
#27
Ich sehe immer noch nicht, was das mit mangelnder Unterstützung für Anfänger zu tun hat.
Wenn ich jeden Zug erkläre, den ich mache - und noch meinen Plan dahinter (das ist imho der wichtigere Punkt) - und dann noch ein wenig Hilfe im aktiven Zug des "Anfängers" gebe, ist doch alles gut...

Und InfiNity ist nicht elitär. Aber anders.
Und deshalb auch einfach nicht jedermanns Geschmack. Wem es nicht gefällt, der soll es lassen.
Ich sehe nicht, wo wir andere TTs schlecht machen, nur weil wir sagen, uns gefallen sie nicht (so sehr wie InfiNity).
Wir werden schließlich auch nicht zu Helene Fischer gezwungen.

Man nimmt dem Gegner 2 Befehle.
[Bild: fajnh93r.png][Bild: zjhe8cua.png]
  Zitieren
#28
Wie hier jeder seine Aussage reininterpretiert. Also nur zu Info, ich habe leidenschaftlich WH Fantasy gespielt, dazu Necromunda, WH40K, Mortheim, Firestorm Armada, Warmachine & Hordes und habe in Godslayer, DropZone Commander, EDEN und MERCS zumindest Regeltechnisch reingeschnuppert...hab bestimmt noch welche vergessen. Es gibt noch zig andere Spiele, ich bin da noch ein kleines Licht, aber viele dieser Spiele haben gewisse Mechaniken die sich ähnlich sind. Infinity spielt sich da halt wirklich ziemlich anders. Das heißt nicht schlauer oder besser, sondern anders. Und das bedeutet Umstellung. Und Umstellung ist für jemanden der Erfahrung hat und diese adaptieren will, manchmal schwerer als für jemanden der neu ist, vor allem deshalb weil der Erfahrene sich immer wieder in seine Komfortzone (z.B. sein WH40K) zurückbewegen kann. Und er soll ja bleiben und nicht zurückgehen Wink

@Harla
Wieso mangelnde Unterstützung für Anfänger? Hab ich das Thema falsch verstanden? Big Grin Mir ging es nur darum das ich in euren Ausführungen meine Erfahrung gesehen habe mit Leuten die Infinity die ersten male spielen und durch "Ramboaction" verlieren. Und ich habe es selber erlebt das davon Leute abgeschreckt wurden.

Ist wie bei den Spartan Games die Regel der 6. Das hassen manche auch und finden es absolut beschissenen. Aber wie du so schön gesagt hast, nicht jeder muss unsere..äh eure H. Fischer toll finden.
Brett und Pad | Mein Blog über Brettspiele | Tabletops | Videospiele |
  Zitieren
#29
Von mir aus sollen die Leute, die nach 2-3 Demospielen und 2-3 weiteren gecoachten Spielen immer noch nichts verstehen wollen, gerne wieder zu ihrem Spiel zurückgehen.
Bisher habe ich mehr positive als negative Erfahrungen mit Anfängern gemacht - deutlich mehr. Aber ich habe auch genügend Spieler getroffen, die mit InfiNity einfach nichts anfangen können. Dann sollen sie es eben lassen. Macht doch nichts.
[Bild: fajnh93r.png][Bild: zjhe8cua.png]
  Zitieren
#30
oje. ich wollte niemand auf die Füße treten. entschuldigt; hach mein plattermaul.....ich mag keinen streit......hab euch lieb. Wink

sehe es ja ähnlich.
infinity ist einzigartig und gabs so noch nie.
ausserdem; mein herz blutet Ariadna und die stellen sich jeder herausforderung. :lol:
[Bild: 36050603_10156574276799914_8956492840779...e=5BD7249A]
  Zitieren


Gehe zu: