Suche Handbuch „Operation Icestorm“ oder „Operation Red Veil“
#21
Das ist nicht Ariadna style. , und eigentlich auch nicht Nomaden. Am ehesten noch Pano.
Keine Sorge, Mission 5 wird ein wenig interessanter!
Und dann geht es erst richtig los.
  Zitieren
#22
"Krits" sind schon so eine Sache. Wenn der Gegner sie hat, sind sie extrem nervig. So ist mir gestern mein TAG an zwei CR-Krits auf die 5 knapp zugrunde gegangen (ich konnte ihn wieder reparieren). Und im zweiten Spiel habe ich den nervigen Viral Sniper der Haqs nicht wegbekommen, bis ein Dakini sich entschied, einen Treffer zu riskieren und ihn mit einem Krit auf die 2 niederlegte. Insgesamt hatten wir im ersten Spiel (mein Kumpel hat Buch geführt, weil ich schon am Anfang 2 oder mehr hatte) 6:6 Krits und im zweiten Spiel lag ich dann in Führung mit 4 zu 2 oder so ... naja waren auch 300er Spiele.
  Zitieren
#23
Ja...statistisch gesehen, muss sich das irgendwann ja ausgleichen Huh

Ich habe bisher 4 Spiele (die ersten 3 Missionen aus Operation Icestorm, davon eine doppelt) und habe bisher noch gar keinen kritischen Treffer gewürfelt!!! Dafür aber schon 6 oder 7 tödliche eingesteckt Angry.

Aber in irgend einem Spiel kommen sie alle...und dann möchte ich nicht mein Geneger sein Big Grin!
  Zitieren
#24
Ganz kurz überlegen...
Bei einem w20 ist die Chance auf einen crit immer 5%.
Ausnahme Nahkampf mit cc wert von über 20...Da steigt die Wahrscheinlichkeit mit jedem Punkt über 20 um 5%.
Aber ich kenne das Gefühl nur zu gut, nicht zu critten, aber dauernd welche einstecken zu müssen.
Keep on playing
  Zitieren
#25
(11-01-2017, 01.11.2017)Pavcc schrieb: Keep on playing

Keine Sorge...nur weil ich noch nie einen "Kritischen" geworfen habe und auch noch nie gewonnen habe (...weil alle anderen gegen mich gefühlt tonnenweise tödliche "Kritsche" würfeln Angry), werfe ich doch nicht gleich die Flinte ins Korn Tongue!

Meine Zeit kommt noch... Wink
  Zitieren
#26
So...Operation Icestorm ist abgeschlossen... Big Grin...und da wir immer zu dritt oder zu viert waren, wurden die einzelnen Missionen fast immer mehr als einmal gespielt. Von daher können wir ein paar erste (Grund-) Erfahrungen verzeichnen.

Dazu muss ich sagen, dass Operation Icestorm ein empfehlenswerter Einstieg ist, vielleicht die beste Option für Neulinge.
Man wird Stück für Stück an das grundsätzliche Spielsystem herangeführt, ohne erschlagen zu werden. Wir haben uns bis auf die letzte Mission auch strikt an die vereinfachten Regeln gehalten. Das war sicherlich richtig, da man sich ansonsten in dem gigantischen Regelwerk verzettelt.

Allerdings in der letzten Mission kam es zu einem ersten und anscheinend seltenen Nahkampf (!)...und da haben wir uns dann mal die richtigen Regeln "gegönnt" (in Nahkämpfe feuern, aus Nahkämpfen lösen etc.)...und so zeigte sich dann schnell die gesteigerte Komplexität gegenüber den (simplen) Regeln aus Operation Icestorm.

Und was soll ich sagen...der Vorgeschmack aus den "richtigen Nahkampfregeln" gemixt mit den deutlich gesteigerten taktischen Möglichkeiten der fünften Mission gegenüber der ersten Mission, hat Lust auf mehr gemacht Wink.

TROTZDEM HABE ICH NOCH EINEN HEIDENRESPEKT VOR DEM GESAMTREGELWERK!!!

Selbst ohne die jeweiligen „Fortgeschrittenen Regeln“ und „Sektorenregeln“ müssen eigentlich im nächsten Spiel ca. 200 Seiten Grundregelwerk zur Anwendung kommen.

Vor lauter überschwänglicher Euphorie wollen meine Mitspieler sogar noch eine ITS-Mission bei der Premiere spielen, ohne sich überhaupt jemals mit dem ITS-System beschäftigt zu haben Sad.  
Ich persönlich halte das für den falsch Weg...wir sollten uns auf die "einfachen Regeln" konzentrieren (also keine Sektoren, keine "Fortgeschrittenen Regeln", keine ITS-Missionen).

Gibt es, unabhängig davon, ein paar Tipps, wie wir Eurer Meinung nach vorgehen sollten, um die Regeln weiter zu vertiefen?
  Zitieren
#27
Also ich bin in der gleichen Situation wie ihr. Ich werde die Mission für aus icestorm nochmal mit den richtigen Waffen spielen. Nicht nur combirifle und ein sniper.
Dann werden wir auf 300 Punkte aufstocken, beide Armeen mit einem Tag. Keine hacker, keine Sektoren.
Dann hacker dazu. Immernoch vanilla.

Dann ein paar Missionen mit Spezialisten, incl. hacken.

Das ist so unser Plan
  Zitieren
#28
@Lurchie und @Pavcc:
Nach Icestorm (oder Red Veil) müsst ihr eigentlich keine falsche Scheu mehr an den Tag legen. Wenn ihr nach und nach "neue" Regeln einführt, dann ist das gut machbar.
Bzgl. der Waffen sehe ich gar keine Hürden, da nicht gleich in die Vollen zu gehen (die funktionieren bis auf ganz wenige Ausnahmen wie Perimeter Waffen, Deployables oder Jammer) alle gleich.

Eine Empfehlung meinerseits wäre, einfach pro Spiel ein bis zwei neue Einheiten (und u.U. damit auch neue Regeln) einzubringen und das vor dem Spiel gemeinsam ausführlich anzusehen. Damit geht zwar der Überraschungseffekt verloren, aber man kann sich die Regeln dazu in Ruhe gemeinsam erarbeiten und vermeidet Missverständnisse - und hat im besten Fall mehr Spaß.

Nur TAGs einzuführen ohne Hacking macht das Spiel wahrscheinlich eher langweiliger (in meinen Augen schlechter) als spannender, weil es mit großer Wahrscheinlichkeit darauf hinausläuft, dass es ein reines Würfelduell zwischen den TAGs wird. An TAGs ist kaum etwas besonders, außer dass sie schlechter ausweichen (-6) und dass sie von mehr Hacking Programmen betroffen werden können als alle anderen Einheiten. Das gehört IMHO also zusammen. 
Ich verstehe, dass es reizvoll scheint, die großartigen TAG Modelle auch zum Einsatz zu bringen, aber zum Erlernen des Spiels ist es in meinen Augen wenig zielführend.
[Bild: fajnh93r.png][Bild: zjhe8cua.png]
  Zitieren
#29
Hey Lurchie,
was z.B. auch den Einstieg in das komplette Regelwerk und Missionen erleichtert sind die Recon-Regeln: https://drive.google.com/file/d/0B3iUmoc...V0QUE/view

Die reduzieren sowohl die Punkte auf 150 und auch den Komplexitäts- und Härtegrad ein wenig.
"Infinity is a game of unparalleled balance and 'infinite' options, given enough practice every list and model can be mastered.” - Dexter, Meta-Chemistry Podcast
  Zitieren
#30
...Danke für die Hinweise...allerdings saugen meine Mitspieler die Regeln auf, wie ich die Atemluft Sad !
Wenigstens konnte ich ihnen abtrotzen die Sektorenregeln und Fortgeschrittenen-Reglen mal hinten anzustellen...starke Regelvereinfachungen sind mit denen kaum zu machen  Undecided .

Egal...man wächst mit der Herausforderung...als nächstes werden wir ein erstes "150 Pts Match" spielen unter Nutzung des normalen Regelwerks.

Beim Listenbau haben sich mir aber schon die ersten Fragen gestellt...speziell zum DEVIL DOG TEAM von Ariadna.

Es geht zum einen um die beiden Befehle IRREGULÄR und EXTREM IMPULSIV, zum anderen um die Fertigkeit SYNCRONISIERT:

Das Devil Dog Team hat zwei Befehle, nämlich "Irregulär" und "Extrem Impulsiv". Es generiert wohl beide Befehle in einer Runde.
Der "Extrem Impulsive" Befehl muss in der der Phase der Impulsiven Befehle gespielt werden (samt den strengen Verhaltensvorgaben für diese Art von Befehlen).
-Kann das Devil Dog Team dann in der nachfolgenden Behfehlsphase ganz normal seinen "irregulären Befehl" spielen...also sich auch wieder z.B. vom Feind wegbewegen?
-Könnte das Devil Dog Team in der normalen Befehlsphase dann auch reguläre Befehle (grün) anderer Einheiten verwenden?

Der K9-Antipode ist mit dem Devil Dog syncronisiert. Das bedeuted, dass der K-9 Antipode immer die gleichen Befehle hat und ausführt, wie der Devil Dog...quasi ein Befehlstoken und beide Miniaturen führen die beiden kurzen Befehle oder auch den langen Befehl aus.
Wird der "Impulsive Befehl" ausgeführt, muss sich die Einheit ja mit maximaler Geschwindigkeit auf dem kürzesten Weg dem Feind nähern.
Nun ist der K9-Antipode (B:15-15) aber schneller als der Devil Dog (B:15-10). Muss der K9-Antipode dann dem Devil Dog davonrennen bis er im schlechtesten Fall die Kontrollzone verlässt und beide getrennt sind?

Vielleicht kann ja mal jemand Licht in mein Dunkel bringen... Big Grin
  Zitieren


Gehe zu: