Folge 39 - Show & Tell
#11
Sorry ich habe den Fehler gefunden. Danke für die coole Folge
Zitieren
#12
Gute Folge. Würde ich so unterschreiben.

Besonders das Thema zum Ende finde ich wichtig. Als Warcor für Hannover fällt es tatsächlich relativ leicht im Stadtgebiet. Wir machen Werbung in Internet und haben im lokalen Store Flyer ausliegen.
Doch wie diejenigen erreichen, die dort nicht kaufen?

Selbst bei unseren aktiven Spielern gibt es viele die den "letzten" Schritt zu Turnieren nicht gehen. Ist aber auch völlig ok. Für viele ist auch einfach der Aufwand einen ganzen Tag fürs Hobby zu nutzen nicht machbar. Die schaffen es halt "nur" Abends mal ein spielchen zu machen.

Was bei uns noch in Phasen unterteilt ist:
Phase 1: Starten (Testspiel)
Phase 2: Escalation Liga und Freundschaftsspiele
Phase 3: zulegen einer zweit Armee
Phase 4: Infinity ist so geil, ich will alles haben: alle Einheiten einer Armee kaufen, dritt und viert Fraktion kaufen
Masterblaster


visit us on
facebook: https://www.facebook.com/3TH.TableTopTreff/
forum: http://tabletoptreff-hannover.de/forum/portal.php

--Das Leben ist wie zeichnen - nur ohne Radiergummi---
Zitieren
#13
Ich bin ja so ein unvernetzter vom Land - wie holt ihr mich in die community?
Zitieren
#14
Danke für die Folge!

Ich bin auch mit einem Freund in das System eingestiegen und habe mich mit ihm zusammen in die Materie eingearbeitet. Wir haben uns immer wieder gegenseitig mit Neuzugängen und damit verbundenen neuen Regeln überrascht. Nach einigen Spielen haben wir dann aber auch andere Spieler kennengelernt.

Was mir an der Folge nicht gefallen hat war das Unverständnis für all die Leute die nicht zu Turnieren gehen wollen. Ich hab jetzt vor kurzem mein erstes bestritten und obwohl ich weder schlechte Erfahrungen, noch ein schlechtes Ergebnis eingefahren habe, kann ich sagen, diese Form des Spielens macht mir wenig Spaß. Mag sein dass man viel lernt, aber das tue ich halt auch wenn ich gegen erfahrene (Turnier-)Spieler in Freundschaftsspielen antrete. Ich hab es einfach nicht sonderlich genossen drei Spiele an einem Tag zu machen. Erstens war ich beim dritten Spiel schon nicht mehr so richtig konzentriert, weil ich durchgehend irgendwo angespannt war. Und zweitens hat mich der Zeitdruck genervt. Tierisch genervt.

Ich bin niemand der 2 Stunden über einen Zug nachdenkt, aber ich finde eine der tollen Sachen in unserem Hobby ist die Geselligkeit mit Gleichgesinnten an einem Tisch zu spielen. Dabei unterhalte ich mich dann auch gern über Armeen, Erfahrungen die man gesammelt hat, oder anderen Blödsinn. Dadurch dauern meine Freundschaftsspiele in der Regeln so an die 2,5 - 3 Stunden. Diese Zeit fehlt mir persönlich bei einem Turnier. Ich stehe also unter Druck gewinnen zu wollen und bloß keine Fehler zu machen und komme darüber hinaus kaum dazu mit meinem Gegenüber über belangloses zu reden.

Nein, da bleibe ich lieber bei den Spieletreffs beim örtlichen Verein, im Laden oder bei Leuten privat. Da komme ich für mich weitaus mehr auf meine Kosten.
Zitieren
#15
(01-16-2018, 16.01.2018)luferox schrieb: Danke für die Folge!

Ich bin auch mit einem Freund in das System eingestiegen und habe mich mit ihm zusammen in die Materie eingearbeitet. Wir haben uns immer wieder gegenseitig mit Neuzugängen und damit verbundenen neuen Regeln überrascht. Nach einigen Spielen haben wir dann aber auch andere Spieler kennengelernt.

Was mir an der Folge nicht gefallen hat war das Unverständnis für all die Leute die nicht zu Turnieren gehen wollen. Ich hab jetzt vor kurzem mein erstes bestritten und obwohl ich weder schlechte Erfahrungen, noch ein schlechtes Ergebnis eingefahren habe, kann ich sagen, diese Form des Spielens macht mir wenig Spaß. Mag sein dass man viel lernt, aber das tue ich halt auch wenn ich gegen erfahrene (Turnier-)Spieler in Freundschaftsspielen antrete. Ich hab es einfach nicht sonderlich genossen drei Spiele an einem Tag zu machen. Erstens war ich beim dritten Spiel schon nicht mehr so richtig konzentriert, weil ich durchgehend irgendwo angespannt war. Und zweitens hat mich der Zeitdruck genervt. Tierisch genervt.

Ich bin niemand der 2 Stunden über einen Zug nachdenkt, aber ich finde eine der tollen Sachen in unserem Hobby ist die Geselligkeit mit Gleichgesinnten an einem Tisch zu spielen. Dabei unterhalte ich mich dann auch gern über Armeen, Erfahrungen die man gesammelt hat, oder anderen Blödsinn. Dadurch dauern meine Freundschaftsspiele in der Regeln so an die 2,5 - 3 Stunden. Diese Zeit fehlt mir persönlich bei einem Turnier. Ich stehe also unter Druck gewinnen zu wollen und bloß keine Fehler zu machen und komme darüber hinaus kaum dazu mit meinem Gegenüber über belangloses zu reden.

Nein, da bleibe ich lieber bei den Spieletreffs beim örtlichen Verein, im Laden oder bei Leuten privat. Da komme ich für mich weitaus mehr auf meine Kosten.

Verständnis ist da, nur viele scheuen sich einfach diesen Schritt aus diversen Gründen zu gehen und das halte ich für eine ungenutzte Chance.
[Bild: t3_ntr_rank.php?name=Agnomen&game=Inf]

Any sufficiently advanced technology is indistinguishable from magic. - Arthur C. Clarke
Zitieren


Gehe zu: