verdammte Sprachhürde
#31
@Ceniel und zum eigentlichen Thema: das deutsche Regelwerk soll nach aktuellem öffentlichen Stand im Mai erscheinen (dann ist die RPC - eigentlich war schon der März als Erscheinungstermin angedacht aber das konnten die Übersetzer nicht einhalten). Wenn es bis dahin nicht klappt, dürfen wir uns in guter Tradition auf Oktober freuen (wenn die SPIEL läuft).

Bezüglich der Diskussion "Englisch im Alltag/lernt Englisch für Infinity": ich bin gerade Spanien und hier sprechen die Leute auch nicht besser Englisch als bei uns (wobei ich jetzt offengestanden noch nicht in einem Forschungsinstitut nachgeschaut habe...). Auch im Beruf habe ich bisher keinen merklichen Unterschied festgestellt - von fließend bis runter zu behelfsmäßig aneinander gereihten Vokabeln ist mir bisher die gesamte Bandbreite untergekommen. Von daher: schön, wenn man Englisch (nutzen) kann aber ohne regelmäßige Nutzung verkommt es mit der Zeit - es ausschließlich für ein Spiel lernen zu wollen (bzw. sollen...) ist albern.
  Zitieren
#32
Es wird ziemlich sicher nicht zur RPC und sehr sicher deutlich vor der Spiel erscheinen.
<t></t>
  Zitieren
#33
Als nä. wird von unseren Rentnern und Pflegefällen verlangt Rumänisch und Bulgarisch zu lernen, um sich mit den Pflegekräften unterhalten zu können...

....schön, wenn man Englisch (nutzen) kann aber ohne regelmäßige Nutzung verkommt es mit der Zeit - es ausschließlich für ein Spiel lernen zu wollen (bzw. sollen...) ist albern.

Das trifft`s doch recht gut.

Und nur weil man selber etwas gelernt hat oder es eventuell gut kann, sollte man das nicht auch von anderen erwarten.
  Zitieren
#34
Ich bin immer wieder verwundert über deine Aussagen Ganesha :lol:
<t></t>
  Zitieren
#35
Ich habe nicht gefordert oder zur Umerziehung angeregt, ich habe bloß meine Erlebnisse/Empfindungen geschildert. Das war vollkommen losgelöst vom Thema, ich hatte gehofft das war deutlich genug.

Wer mich kennt weiß, dass ich manche Sachen resoluter schreibe als ich es eigentlich meine.

@Bene: Hätten alle Beteiligten anständiges Englisch gelernt wäre der gemeinsame Nenner schnell gefunden. Wink
Nein mal Scherz beiseite, ich rede hier ja auch nicht von den Alteingesessenen bayrischen Grantlern. Dass man die nicht mehr bewegt ist mir klar. Sowas muss von unten rauswachsen.
<r><IMG src="http://i1124.photobucket.com/albums/l566/Zephro666/Logos/YuJing/banndomarujap.jpg"><s>[img]</s><URL url="http://i1124.photobucket.com/albums/l566/Zephro666/Logos/YuJing/banndomarujap.jpg"><LINK_TEXT text="http://i1124.photobucket.com/albums/l56 ... arujap.jpg">http://i1124.photobucket.com/albums/l566/Zephro666/Logos/YuJing/banndomarujap.jpg</LINK_TEXT></URL><e>[/img]</e></IMG><br/>
>Nobody expects the Spanish Inquisition!!!<</r>
  Zitieren
#36
@Hunter
Es geht mir nicht darum ob Englisch eine der wichtigsten Sprachen der Welt sei, sondern deine Aussage was denn dabei sei Englisch zu lernen. Als ob es das einfachste der Welt sei.
Was mir auch sauer aufgestoßen ist, dass du dich dafür schämst, dass ein Kollege etwas nicht oder nicht so gut kann wie du.
Das mein Freund steht dir nicht zu.
Kennst du die Gründe für sein schlechtes Englisch? Vielleicht sind sie physischer oder psychischer Natur.
Entschuldige wenn ich dir das ins Gesicht sage, aber von einem Mann wie dir erwarte ich seinem Kollegen gegenüber Loyalität, Kameradschaft und Rückendeckung und nicht Scham.
Und ich kenn dich ja auch schon länger und weiß dass du so wie du dich grad darstellst eig. nicht bist.
Warum schreibst du dann so nen Stuß?
Soviel zum Grantler!

@Brazzo
Über was wunderst du dich?
  Zitieren
#37
Ich klink mir hier mal als Englischlehrer mit ein, weils schon so schön allgemein wird. In der Theorie sollte jeder Mensch in Deutschland nach der Schule in der Lage sein, auf Englisch zu kommunizieren. Ganz klar auf unterschiedlichsten Niveaus, aber "dahinten links" und "schönes Wetter heute" sollte mindestens gehen. Mittlerer Bildungsbschluss bedeutet, schon recht komplexe Briefe schreiben können. Ich hab jeden Tag Menschen vor mir, die das nicht können. Obwohl sie es sollten. Die Frage ist: warum nicht?

Weil Englisch in aller Regel etwas ist, daß sich auf die Schule beschränkt. Und da bleibts dann auch. Man kann eine ganz wunderbare Karriere machen und ungestört durchs Leben gehen ohne ein Wort Englisch zu sprechen. Um Sprachen zu erlernen, muss man sie anwenden...und zwar im realen Leben...dort wo es einen wirklich interessiert und was man unbedingt verstehen möchte. Wohl dem, der Freunde ausm Ausland hat. Jemand hatte schon geschrieben: wenns die Sachen nicht auf Deutsch gibt, kann mans lassen, oder eben auf Englisch versuchen. Blöderweise ist der deutsche Markt so groß, daß es sich fast immer lohnt zu synchronisieren oder zu übersetzen. Das ist für uns schön bequem, macht aber unglaublich "sprachfaul". Die Holländer/Dänen/etc. synchronisieren nicht, die schauen auch Kinderfilme im OT. Das sich das später bemerkbar machen wird ist klar.

Von daher fänds ichs aus professioneller Sicht toll, wenn man es zumindest versuchen würde mit der englischen Version. Dann lernt man nicht Englisch, um die Regeln zu verstehen. Sondern man versteht langsam die Regeln und lernt dabei auch noch Englisch (das ausm Spanischen kommt und teils grottenschlecht ist) :mrgreen:
zu finden im Foxhound Esslingen

Yu Jing, Haqqislam, Aleph, Combined Army, FRRM, Ikari, Tohaa
  Zitieren
#38
Ich bin froh, dass synchronisiert wird.

Bruce Willis und Gary Oldman sind Paradebeispiele für überragende deutsche Synchronstimmen. Die Originale sind dagegen stinklangweilig.
Heart
  Zitieren
#39
Meine englisch lererin hat es geschafft mich fürs Leben zu prägen, ich habe schiss sobald ich ein engliches wort sehe, ist ja auch kein wunder wenn ich jedes mal in englisch vor der klasse vorgeführt wurde....
  Zitieren
#40
@ Sergej

... hätte,sollte, warum nicht?

Meiner Meinung nach spielen da aber noch andere Sachen mit.
Zum einen natürlich die zu großen Schülerzahlen pro Klasse, der dadurch angewendete Frontalunterricht und die mangelnde
Ausbildung der Lehrer in Pädagogik, Didaktik und Methodik und das häufige fehlen an Empathie einiger Lehrer.

Ich möchte jetzt keinesfalls dich oder deinen Berufszweig angreifen, also bitte nicht in den falschen Hals kriegen.

Die Aufgabe und da wirst du mir zustimmen ist die Vermittlung von Wissen. Abgesehen davon, dass im Studium Lehramt wichtige Resourcen wie Psychologie oder Psychopathologie gar nicht oder nur am Rande angeschnitten werden, werden Lehrer
mit Mammut-Aufgaben völlig allein gelassen.
Kleines Beispiel. 30 pubertierende Schüler ein Lehrer. Heute weiß man dass die hormonellen Veränderungen die im jugendlichen Körper stattfinden die selben Symptome verursachen oder verursachen können, wie es bei einer Schizophrenie oder Psychose der Fall ist.

Wer mit psychisch erkrankten Menschen schonmal gearbeitet hat weiß wie schwierig es sein kann mit nur wenigen von ihnen zu arbeiten.
Aber dreißig? Ich bitte euch.

Die Aussage mit dem wenn nicht nötig oder vom Schüler freiwillig in der Freizeit praktiziert ist auch sehr interessant.
Es gibt in der Didaktik und Methodik einen Leitspruch. Nur was interessiert wird registriert.
Und wie soll ein Lehrer bei Schülern mit ihm aufgezwungenem Frontalunterricht bei allen Interesses wecken?
Englisch ist übrigens nicht das einzige Fach in dem das so ist.

Jetzt werden wieder einige sagen... früher zu Zeiten meiner Eltern, Großeltern waren es noch mehr Schüler pro klasse und die haben`s auch gelernt.
Mag sein, aber der Stoff war nicht so vollgestopft mit themen die unser Kultusministerium für unbedingt wissenswert erachtet und die Schüler wurden auch damals nicht durch Medien oder Freizeit-Überangebote so abgelenkt.

Um endlich zum Punkt zu kommen. Was mich so wahnsinnig stört sind Aussagen wie , das muss man können oder das sollte man können. Wer definiert und entscheidet was der Einzelne können oder sollen muß?
Was dem einen leicht fällt, ist für einen anderen eine nicht zu überwindende Hürde. Und mich kaast es tierisch an, wenn dann Sprüche kommen, wie... das ist so wichtig für Alles und das muss man in der heutigen Zeit können... und den jenigen der um Rat und Hilfe fragt damit als Dummie hinstellt anstatt Hilfe oder zumindest Verständnis anzubieten.
Aber das ist in der Leistungsgesellschafft Deutschland wohl zu viel verlangt. Jeder ist sich selbst der Nächste und Wichtigste.

Sollte ich irgendwas vergessen haben werde ich es noch nachreichen.

@Maximilian13

Das Problem, dass du mit Englisch hast hab ich mit Mathe.
  Zitieren


Gehe zu: